Hypogeum Suites & Apartments | Holiday Apartments in Otranto

Hypogäums von San Giovanni

20150525_191122[1]

Historischer Überblick

Der Name der Anlage HYPOGEUM SUITES & APARTMENTS ist auf das ausgedehnte und komplexe hypogäische System ,auf die sogenannten“ Höhlen von San Giovanni“ zurück zu führen, welche aus der frühchristlichen Zeit stammen und wahrscheinlich der jüdischen oder frühchristlichen Gemeinde der ersten Jahrhunderten n.C. gehörten.

Ein Teil des Hypogäums ist  im unteren Teil der Residenz sichtbar und kann von den Gästen der Anlage  besichtigt werden.

Ursprünglich war die ganze Anlage aus der spät römischen Zeit wahrscheinlich ein Zwischenlager für die Waren, die in den nahliegenden Hafen ankamen bis sie weiterhin zum Endziel auf der traianischen-kalabrischen Straße transportiert wurden.

In der goldenen Zeit Otrantos wurde sie wahrscheinlich von den Byzantiner wieder benutzt, dann im VIII. Jahrhundert in eine Ölmühle umgewandelt, bevor sie endgültig verlassen wurde.

Das komplexe Verfahren der Ölgewinnung wurde von einem „Nachiro“ überwacht, welcher der einzige war, der über die Qualität des Öls ein Urteil abgeben durfte, nachdem die Oliven von den „trappitari“ (Olivensammler) gesammelt und von dem Vieh (Esel) das  an Stangen gebunden im Kreis lief, gepresst wurden.

Der Hauptraum des Hypogäums, der sich unter dem nahliegenden Kiefernwald neben der Residenz befindet, ist vor kurzem zurückgewonnen und in Sicherheit gebracht worden.

Von dem zentralen Teil des Hypogäums, der von einer einzigen Säule gestützt wird, gerät man in einen kreisförmigen Raum und weiterhin in einen quadratischen Raum und in einen langförmigen Raum (dromos), wo sich mehrere kleine rechteckige und halbrunde Zellen befinden, die von einem Meter hohen Steinbrüstungen abgeschlossen sind.

Ein Punkt in dieser Ölmühle bleibt ungeklärt: im Inneren der Anlage sind nur Zeichen von drei kalabrischen Pressen aber kein einziges des Mühlsteins zu erkennen. Man geht davon aus, dass sich in diesem Raum der Mühlstein befand und, dass der „dromos“ den Bereich der Türken mit dem des Mahlsteins verband so, dass die Wannen des „dromos“ dazu dienten, das eben gemahlene Material zu empfangen, welches zur Pressung geführt wurde.

Außerdem ist die Oberfläche des Loop-Bereichs dünner als die obere Ebene: dies führte, wahrscheinlich aufgrund des Gewichts von den  mit Oliven gefüllten Karren, zum Zusammenbruch des Hypogäums.

Im Inneren des Hypogäums kann man christliche Darstellungen und Symbolen aus verschiedenen Epochen erkennen (griechische und lateinische Kreuzen) allerdings ohne Widmungen.

Zahlreich sind dagegen teils unleserliche griechische Personennamen.

Auf der anderen Seite der Straße kann man weitere  Zellen und Gänge gleichen Typs besichtigen, die sich entlang der Via San Giovanni strecken.